Not about Ukraine, Ebola, IS, economic downturn

Jedes Mal, wenn ich nach Hamburg mit der Bahn anreise, genieße ich den wunderbaren Blick auf das Glasgebäude vom „Spiegel“. Gestern im verspäteten Zug (#thankyoufortravelling) musste ich an den Sparplan vom Gruner + Jahr Verlag denken und an die Zukunft der Printmedien im Allgemeinen. Zugegeben trage ich zum „Tod“ des Prints irgendwie doch bei. Nachrichten lese ich nur online und gedruckte Bücher passen in meine … Not about Ukraine, Ebola, IS, economic downturn weiterlesen

Berufliche Mobilität

Neulich war ich Zeugin einer bemerkenswerten Szene auf dem größten sozialen Netzwerk. Eine Bekannte von mir aus Almaty bekam ein Job-Angebot im Ausland und wurde von ihren Followern und Freunden aktiv abgeraten, das „sichere Leben“ vor Ort zu verlassen und ins „nirgendwo“ umzuziehen. Nirgendwo war eine Großstadt in Frankreich. Ich war überrascht davon, wie viele, meistens ein Publikum Mitte 20, gegenüber dem Umzug für Karriere skeptisch waren. Dabei ging … Berufliche Mobilität weiterlesen

Freitag

… aber kein freier Tag. Die föderale Struktur des deutschen Landes fasziniert mich immer wieder. Ich musste in Autobahnstaus in der Praxis lernen, dass Bundesländer verschiedene Ferienzeiten haben, dass sich Studiengebühren an staatlichen Hochschulen in Sachsen und in Nordrhein-Westfalen zum Beispiel unterscheiden und dass die Ausländerbehörden, die ich regelmäßig besuche, über keine einheitlichen Arbeitsprozesse bundesweit verfügen aber gleiches Arbeitstempo. Maria Himmelfahrt im Land Bremen ist … Freitag weiterlesen

Nachrichten

Man öffnet in der Mittagspause die Nachrichtenseite von Google und liest flüchtig die Überschriften aktueller Meldungen: Es wird getötet, bedroht, explodiert. Das ist der Grund, warum ich letzte Zeit Nachrichten ein Mal am Tag (ungern) lese. Das ist der Grund, warum sich Depressionen unter Schauspieler oder anderen Berufsgruppen häufen. We all die, laut News Feed. Wenn nicht jetzt, dann unbedingt später. Nachrichten weiterlesen

Erfolgsgeschichte von Chobani

Vor einiger Zeit bereitete ich mich auf einen Wettkampf vor und musste mich eiweißreich und fettarm ernähren. Damals folgte ich neidisch amerikanische Athleten, die einen griechischen Joghurt mit hohem Eiweißgehalt und Null-Fett aßen. Chobani hieß die Marke und sie war bereits ein Kult in der Social Media-Welt. Je öfter ich über Chobani hörte, desto interessanter fand ich das Unternehmen. Hier fasse ich meine Gründe kurz zusammen: 1) … Erfolgsgeschichte von Chobani weiterlesen

Im Namen der Kosten

Im ersten Schuljahr brachte mir mein Vater bei, dass Ausgaben immer weniger als Einnahmen sein sollten. Er war später selbst davon überrascht, was ich für eingespartes Taschengeld kaufen konnte. Das war mein erster bewusster Kontakt mit dem Kostenmanagement. Darunter versteht man üblicherweise einen Prozess, wo Kosten intensiv betrachtet und beeinflusst werden. So weit, so gut. Ersetzt man allerdings Management durch das Verb „senken“, sinkt auch die … Im Namen der Kosten weiterlesen