YouTube-Video: Freiraum

Auf YouTube habe ich angefangen, über einzelne Aspekte der Logotherapie zu sprechen. Die Video-Reihe habe ich „Sinn-Geschäft“ genannt. Ich hoffe, dass die Ideen der Sinnlehre von Viktor Frankl auch im Berufsalltag gelebt werden. Es geht um ein sinnvolles und erfülltes Leben.

Die erste Folge ist zum Begriff „Freiraum“. Klicken Sie auf den Link, um die Folge auf YouTube anzuschauen. Den Text der Folge finden Sie unten.

[Transkription auf Deutsch]

Hallo, ich heiße Aigul Zhalgassova und ich bin ein Riesenfan von Viktor Frankl. Falls Sie sich fragen: „Viktor, wer?“, dann sind Sie richtig im Video.

Viktor Frankl, ein Neuropsychiater aus Wien, entwickelte eine Lehre, die untersucht nicht, warum Menschen krank werden, sondern warum sie gesund bleiben. Bei ihm dreht sich alles um den Sinn: nicht hochphilosophisch, sondern praktisch.

Seit dem letzten Jahr studiere ich nebenbei die Sinnlehre und will in den kommenden Videos über einige Aspekte erzählen, die auch Ihnen nützlich sein können.

Heute teile ich mit Ihnen den Begriff „Freiraum“. Denken Sie dran, wenn Sie die Ohnmacht oder die Ausweglosigkeit verspüren. Das Wort „Freiraum“ klingt in der heutigen Zeit fast schon boshaft.  Freiraum während der Pandemie? Frankl sagt: ja. Auch in Pandemien, bei Krankheiten und in sehr schwierigen Situationen.

Frankl unterteilt jeden gegebenen Moment in zwei Bereiche: in den schicksalhaften und in den Freiraum. Das Schicksalhafte ist alles, was uns passiert und worauf wir keinen Einfluss haben. Oder wie wir es auch nennen: „keine Kontrolle“.

Das Schicksalhafte kann alles sein: von den Kleinigkeiten, wie ein Netzausfall während der Videokonferenz oder ein kaltgewordener Kaffee bis zu den fundamentalen Dingen, wie Herkunft, Körperbau, Kündigung, Förderung oder ein Autounfall. Es ist alles, was sowohl außen, als auch im Inneren passiert wie unsere Gefühle, Krankheiten, Stimmungen.

Das Schicksal ist faktisch. Es ist uns passiert, es ist bereits ein unveränderbarer Fakt. Aber wir haben immer die Möglichkeit, auf das Schicksalhafte zu reagieren oder eine Stellung zu beziehen. Diese Möglichkeiten sind in unserem Freiraum. Sie haben immer die Freiheit, eine Möglichkeit aus Ihrem Freiraum auszuwählen und diese zu verwirklichen.

Ein Beispiel. Heute hat es bei uns geschneit und ich habe meinen langen Lauf gemacht. Die ganze Zeit war ich stolz drauf, meine Füße trocken gehalten zu haben. Auf einmal bin ich in eine Pfütze reingetreten und der linke Schuh war komplett nass. Das war das Schicksalhafte, das konnte ich nicht kontrollieren. In der Situation hätte ich drei Optionen in meinem Freiraum gehabt. Die erste Option wäre gewesen, auf mich selbst sauer zu werden. Die zweite Option: ich hätte zu Hause angerufen und gebeten, mich abzuholen. Die dritte Option: ich wäre weitergelaufen. Ich habe die dritte Option gewählt.

Ein prominentes Beispiel. Wussten Sie, dass Joe Biden früher gestottert hat? Dieses Sprachproblem war in seinem schicksalhaften Bereich. In seinem Freiraum war auch die Möglichkeit, keine öffentliche Figur zu werden, um keine Reden zu halten. Er hat eine andere Wahl getroffen und jetzt ist er der neue US-amerikanische Präsident.

Zusammengefasst: Schauen Sie in Ihren Freiraum rein. Da gibt es mehr Alternativen als Sie denken. Das Schicksalhafte können wir nicht verändern. Aber was wir verändern können, das machen wir.