Aus Handlung wird Haltung

Das Video zur Handlung können Sie hier anschauen. Den vollständigen Transkript ist unten.

Aus dem Gut-tun wird eines Tages Gut-sein.

Die Idee für diese Videoreihe ist entstanden im Studium der Lehre von Viktor Frankl. Er war ein Wiener Neurologe, ein Psychiater, ein Philosoph und hat mich wieder einmal mit seinem Satz „Aus Handlung wird Haltung“ umgehauen. Logisch! So einfach und genial, dachte ich. Warum bin ich selbst nicht darauf gekommen? Jede einzelne Handlung, jede einzelne Tat baut meine Haltung auf. Ob ich es mir bewusst oder unbewusst ist. Das ist eine starke Sache, die wir vielleicht unterschätzen. Heute will ich diese Wertschätzung dem „einen Mal“ geben, aber auch die Hoffnung für die Male, wenn wir versagt haben. Oder nach Frankl: wenn wir, wohlwissend was sinnvoll und gut ist, trotzdem gegen Sinn gehandelt haben.

Zuerst wie wir ein einziges Mal aufwerten. Einmal ist kein Mal? Frankl antwortet: „Du hast immer die Freiheit, in jedem nächsten Moment anders zu werden.“ Also, einmal hat schon Wirkung. Beispiel: Nerven Sie auch die Verkaufsnachrichten auf LinkedIn? Eine unbekannte Person schickt Ihnen eine Kontakt-Anfrage, Sie sagen „ja“, interessante Person, und 5 Minuten später kommt das Angebot. Das hat mich jedes Mal aufgeregt. Auf LinkedIn will ich zunächst Menschen kennenlernen und nicht auf dem Basar einkaufen. Und einmal habe ich anders gehandelt – ich hatte Verständnis mit der Vertriebsperson. Wie, wenn nicht online, auf einer Business-Plattform, soll sie potenzielle Kunden finden? Ich bin ruhig geblieben und habe „Danke, momentan kein Interesse“ geschrieben. Ein einziges Mal war ich anders. Das hat meine Einstellung nach und nach verändert.

Einmal anders sein – einmal nicht auf den Drängler auf der Autobahn schreiend reagieren, einmal keine 5. Kaffeetasse trinken, einmal ein unproduktives Meeting verlassen, einmal sanft zu sich selbst sein, einmal wagen, einmal einfach machen. Aus diesen guten Malen, aus dem Gut-tun wird eines Tages Gut-sein. Durch unsere Taten bauen wir ein Denkmal für uns. Viktor Frankl sagt: „Was von uns ausgeht, definiert uns“. Es macht etwas mit uns, mit unserer Einstellung.

Und was ist mit einem „schlechten Mal“? Ruiniert es meine Haltung, die ich jahrelang aufgebaut habe? Bei Frankl habe ich bisher keine explizite Antwort auf diese Frage gefunden, auf die Frage des perfektionistischen, Schwarz-Weiß-Zeitalters. Er hätte bestimmt seine zentrale Aussage wiederholt: „In jedem Augenblick hat der Mensch die Möglichkeit, anders zu werden als er war.“ Das Leben ist ewiges Werden. Als Menschen sind Sie nie „abgeschlossen“. Wir haben immer die Freiheit auf ein gutes nächstes Mal. Zusammengefasst, will ich Sie und mich selbst daran erinnern: jede einzige sinnvolle Handlung zählt. Sie verändert uns. Aus vielen guten Malen wird ein gutes Leben.